Film (mencoder) aus Einzelbilder & automatischer Upload auf Youtube

Ein kleines Shell-script das die Bilder der Webcam in ein Film umwandelt: Kaputte übertragungen werden gelöscht und dann mittels mencode in einen Film umwandelt. Anschliessend wird das ganze via google-command-line nach Youtube gepostet: End-Ergebnisse können hier angesehen werden http://www.youtube.com/user/1ay1ar

[cc lang=“bash“]
#!/bin/bash
cd $1

datum=${1##/*/}
echo $datum
path=$1
# leere / Kaputte Dateien löschen
find $path -maxdepth 1 -name „*.jpg“ -size 0b -type f -exec rm {} \;
#Datei-Name des Films
bauwebcamavi=“${path}/${datum}_bauwebcam.avi“
#einfache Prüfung ob das angegebene Verzeichnis dem Format YYYYMMDD entspricht.
if [[ $datum =~ [0-9]{8,8} ]]; then
# Mencoder –
mencoder -nosound mf://11*.jpg -mf w=1280:h=960:type=jpg:fps=15 -ovc lavc -lavcopts vcodec=mpeg4:vbitrate=2160000:mbd=2:keyint=132:v4mv:vqmin=3:lumi_mask=0.07:dark_mask=0.2:mpeg_quant:scplx_mask=0.1:tcplx_mask=0.1:naq -o $bauwebcamavi
google youtube post $bauwebcamavi –category Film –title „${datum}: Der Tag im Zeitraffer / Bauwebcam“
echo ok
fi[/cc]

Film (mencoder) aus Einzelbilder & automatischer Upload auf Youtube

Mac Os X und das exFAT Problem mit Windows – jeweils nur in Win7 oder Mac lesbar

ACHTUNG! Dieser Artikel ist nur für fortgeschrittene Benutzer geeignet – Bei unsachgemäßen Gebrauch ist ein Datenverlust möglich!

Vorsicht: Es werden alle Daten gelöscht! Auf eigene Gefahr!

Achtung: Das wurde länger nicht mehr verifiziert. Der Artikel ist von 2011 – und in neueren Versionen von MAC und Windows könnte sich das Problem aufgehoben haben – siehe Kommentar: Unter Windows 8.1 formatierte Datenträger mit exFAT scheinen zu funktionieren. Wer trotzdem wissen möchte – wie man im Terminal unter MacOS formatiert – der kann hier weiterlesen:

Generell besteht das Problem im Mac: Wir formatiere ich meinen Datenträger so das ich in in Windows und im Mac verwenden kann. Der kleinste gemeinsame Nenner ist die FAT32 Formatierung- mit dem großen Nachteil keine Dateien die Größer als 4Gb sind abspeichern zu können.

Mit dem exFAT-Format kam im Mac und Windows 7 jetzt die Option hinzu diesen Nachteil aufzuheben. Leider kann der Mac am Windows formatierte exFat Datenträger nicht erkennen und umgedreht erkennt Windows 7 am Mac mit den „Festplattendienst-Programm“ formatierte Datenträger nicht.
Warum das so ist kann ich nicht erklären – aber:

Wenn man am Mac den Datenträger im „Terminal“ mit folgendem Befehl formatiert ist er auch unter Windows 7 regulär lesbar:

Mit[cc lang=“bash“]diskutil list[/cc]sieht man welche Datenträger am System angeschlossen sind – hier sucht man sich nun den neu zu formatierenden Datenträger und gibt dann:
[cc lang=“bash“]diskutil eraseDisk exFAT $Name disk$num[/cc]
Wobei $Name durch den gewünschten Festplattennamen zu ersetzen ist und $Num durch die Nummer des Geräts.

Vorsicht: Es werden alle Daten gelöscht! Auf eigene Gefahr!

Dokumentation zum Befehl diskutil:
http://developer.apple.com/library/mac/#documentation/Darwin/Reference/ManPages/man8/diskutil.8

http://www.applesprite.com/blog/2011/03/20/share-data-between-mac-and-windows-using-exfat/

Mac Os X und das exFAT Problem mit Windows – jeweils nur in Win7 oder Mac lesbar

Probleme mit Tomtom go live 1000 unter Mac Os X

Heute habe ich mein TOMTOM GO LIVE 1000 ausgepackt und wollte es – wie gehabt mit meinem alten tomtom navi am Mac anschliessen. *Pustekuchen*

Via http://www.tomtom.com/gettingstarted kam eine neue Software – die sich tieeef ins system gesetzt hat. Bei meiner paranoiden Konfiguration mit aktiver Firewall lief das Ding erst mal gar nicht. Als „normaler“ Benutzer ließ es sich schon mal gar nicht starten. Folgende Schritte brachten die neue Software dann zum laufen:

  • Komplettes abschalten der Firewall
  • Erlauben aller Verbindungen für das Programm MyTomTomSA
  • Setzen des ausführenden Benutzers als Administrator

Eine Untersuchung der Software führte zutage das Sie installiert während des Systemstarts eine neue Netzwerk-Schnittstelle anlegte.

en9: flags=8863<UP,BROADCAST,SMART,RUNNING,SIMPLEX,MULTICAST> mtu 1500
inet 169.254.255.2 netmask 0xfffffffc broadcast 169.254.255.3
media: autoselect (10baseT/UTP <full-duplex>)
status: active

Der Netzwerkscanner offenbarte das das GO LIVE als „Gegenstelle“ auf die IP-Adresse 169.254.255.1 hört.  Den Netzwerkscanner kurz angeworfen und siehe da:

Nmap scan report for 169.254.255.1
Host is up (0.0031s latency).
Not shown: 998 closed ports
PORT   STATE SERVICE
22/tcp open  ssh
80/tcp open  http

SSH und HTTP sind durch das GO LIVE 1000 offen. Das ist insofern interessant – als das dieses Gerät „HD Traffic“ für 2 Jahre im Bauch hat. Sprich es hat eine eingebaute SIM-Karte und funkt über irgendein Mobilfunk-Netz.

@CM: Ist doch mal nen Blick wert – oder 😉

To be continued…

Probleme mit Tomtom go live 1000 unter Mac Os X